Sonntag, 18. Oktober 2015

Fanorin über wahre Schönheit

Fandorin betrachtete das Bild lange, erkannte Midori aber nicht. Die Schönheit war verschwunden. Geistesabwesend überlegte er, daß sich wahre Schönheit vielleicht überhaupt nicht mit einem  photographischen Objektiv festhalten ließ; sie war zu lebendig und unregelmäßig, zu wechselhaft. Womöglich lag es aber auch nur daran, daß man wahre Schönheit nicht mit den Augen wahrnahm, sondern mit anderen Sinnen.
Boris Akunin in »Die Diamantene Kutsche« 2003
Foto: Klaus Heidemann

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.