Donnerstag, 31. Juli 2014

Aperture-Datenbank exportieren

Nachdem Apple die Entscheidung bekannt gab, die Entwicklung von Aperture einzustellen, stehen dessen Nutzer vor dem Problem: Wie kann ich die Aperture-Bibliotheken konvertieren, um sie z.B. in Lightroom von Adobe weiter zu nutzen? Denn diese Programme arbeiten mit einer Datenbank und wenden die Bearbeitungen der Bilder oder die Keywords erst beim Export an.
Die kanadische Softwareschmiede 7822383 Canada Ltd., die einige Tools für Aperture entwickelt hat, veröffentlichte nun ihren Aperture Exporter. Seit gestern ist die Release 1.0.2 online und auch im Mac App Store für 14,99 US$ erhältlich. Doc Baumanns Seite DOCMA schreibt darüber: „Aperture Exporter löst die Bilder aus der Aperture-Biblithek und verpackt sie in Ordner, die der Bibliotheks-Hierarchie entsprechen. Metadaten und Kommentare bleiben dabei erhalten.“
Es klingt, als wäre das eine praktikable Lösung. Ich wünsche allen Aperture-Anwendern viel Erfolg.

PS.: Nach den Servern ist Aperture nun bei Apple ein weiteres Beispiel dafür, wie man Investitionssicherheit keinesfalls erlangen kann. Schade.

Samstag, 26. Juli 2014

Die drei meistbesuchten Nationalparks in Chile

Das südamerikanische Land zwischen den Anden und dem Pazifik ist bekannt für seinen enormen Reichtum an unberührter Natur, die von der nationalen Forstbehörde CONAF geschützt wird. Die geschützte Fläche beträgt 14,5 Millionen Hektar, was 20 Prozent der chilenischen Gesamtfläche entspricht. Chile zählt 32 Nationalparks und 36 Naturschutzgebiete, die sich zu begehrten Touristenzielen entwickelt haben. Die drei beliebtesten Nationalparks mit ihren Highlights:
Vicente Perez Rosales Nationalpark in der Seenregion
Dieser Park liegt in der Seenregion im Kleinen Süden des Landes. Mit über 250 Hektar Land ist es der älteste und am meisten besuchte Nationalpark Chiles. Einer der Höhepunkte ist der sogenannte Allerheiligen See, „Todos los Santos“. Hier entspringt der Fluss Petrohué, der sich zum Wasserfall „Saltos del Petrohué“ verwandelt und mit seinem glasklaren Wasser zu einem wahren Naturspektakel für alle Besucher wird. Markante Vulkane runden die atemberaubende Kulisse ab. Von der Stadt Puerto Varas, circa 1000 Kilometer von Santiago de Chile entfernt, ist der Nationalpark gut zu erreichen.
Nationalreservat Los Flamencos in der Atacama Wüste
70 Hektar groß und auf sieben unterschiedlichen Höhen liegend, befindet sich das Los Flamencos Nationalreservat in der Atacama Wüste im Norden Chiles. Die unterschiedlichen Höhenmeter führen zu einer sich ständig wechselnden Landschaft, in der je nach Höhe Chinchillas, Füchse, Alpacas, Kondore und Nandus beheimatet sind. Hier tritt Tiervielfalt auf spektakuläre Natur: Durch Wasser- und Winderosion ist über Millionen von Jahren eine wahre Mondlandschaft entstanden – das „Valle de la Luna“ ist ein Highlight für Besucher. Eine weitere große Attraktion ist der Salzsee „Salar de Atacama” mit seinen vielen Flamingos. Naturkino für Groß und Klein! Alle Höhepunkte des Nationalreservates können Reisende von dem Ort San Pedro de Atacama gut erreichen.
Torres del Paine Nationalpark in Patagonien
Der weltberühmte Nationalpark im Süden Patagoniens gilt als eine weitere  Hauptattraktion des Landes. Über 180.000 Hektar des Torres del Paine erstrecken sich über die Region Magallanes. Beeindruckende Felsformationen, Fjordlandschaften und Gletscher sowie eine einizigartige Tierwelt lassen sich hier am Ende der Welt bestaunen. Der Torres del Paine Nationalpark zählt  zu einem der besten Wanderziele der Welt und lockt jährlich zahlreiche Wanderer, Bergsteiger und Naturliebhaber an. Ein absolutes Highlight: der Grey-Gletscher mit dem gleichnamigen See, der das Gletscherwasser im Sommer hellblau, im Winter dunkelblau erstrahlen lässt. Besonders die „W-Wanderung” entlang der Höhepunkte des Parks ist ein unvergessliches Erlebnis. Von der südlichsten Stadt Chiles, Punta Arenas, gibt es zahlreiche Transportmöglichkeiten nach Puerto Natales, von dem der Eingang zum Nationalpark sich etwa 115 km entfernt befindet.

Weitere Informationen über die Nationalparks und Naturschutzgebiete Chiles
Reisen nach Chile bei Amería Tours

Foto: Turismo Chile (Mondtal Atacama-Wüste)

Dienstag, 22. Juli 2014

UNESCO erweitert Liste der Welterbestätten auch in Lateinamerika

Das Welterbekomitee der UNESCO hat auf seiner Tagung in Doha 26 neue Stätten in die Liste des Welterbes aufgenommen. Beispiele dafür sind das Okavangodelta in Botswana, der Himalaya-Nationalpark in Indien und die Inka-Hauptstraßen in Lateinamerika.
Qhapaq Ñan, die Anden-Hauptstraße der Inkas von Santiago in Chile nach Quito in Ecuador, erstreckt sich heute über sechs lateinamerikanische Länder (Argentinien, Bolivien, Chile, Ecuador, Kolumbien und Perú), verband die Königsstädte der Inkas und war die 6000 Kilometer lange Hauptstraße eines insgesamt 30000 Kilometer langen Straßennetzes. Für die Welterbeliste wurden Teilbereiche des Straßensystems und 273 damit verbundene archäologische Stätten ausgewählt, darunter Überreste von Lagerhäusern, Wohnsiedlungen, Verteidigungsanlagen und Stätten von religiöser Bedeutung.
Neu aufgenommen wurden auch die präkolumbianischen Siedlungen und Steinkugeln der Diquis in Costa Rica. Gewürdigt werden die einzigartigen archäologischen Zeugnisse aus vorspanischer Zeit zwischen 500 und 1.500 Jahren n. Chr.
Erweitert wurde das geschützte Gebiet um die Maya-Stadt Calakmul und die tropischen Regenwälder in Campeche in Mexiko, welches bereits 2002 als „Mixed Site“ zum UNESCO-Welterbe ernannt wurde. Die einstige Maya-Hauptstadt Calakmul liegt inmitten des Regenwaldes und damit im Bereich des mesoamerikanischen Biodiversitäts-Hotspots. Dieser Hotspot ist der drittgrößte der Welt und umfasst alle subtropischen und tropischen Ökosysteme von Zentralmexiko bis zum Panamakanal.
Auf der UNESCO-Liste des Welterbes stehen jetzt insgesamt 1007 Stätten aus 161 Ländern: 779 Kulturerbestätten und 197 Naturerbestätten, 31 Stätten zählen sowohl zum Kultur- als auch zum Naturerbe.

Alle Informationen zu den neuen Welterbestätten: UNESCO
Individuelle Reisen nach Lateinamerika und in die Karibik: Amería Tours
Kleingruppenreisen weltweit: DIAMIR Erlebnisreisen

Foto: Quito (Ecuador), Klaus Heidemann

Samstag, 19. Juli 2014

Neues Weihnachtsprogramm für dem Königstein (Sachsen)

Auch von der Restauration Festung Königstein gibt es Neues zu vermelden: Für die kommenden Weihnachtsfeiern wurde ein neues Programm erstellt. „Zar, Zimt & Zauber“ greift die glanzvollen Feste des Zarenreichs auf spektakuläre Weise auf. Die bewährten Bustransfers ab/an den größeren Städten werden beibehalten. Das abgebildete Titelmotiv des Folders gibt es in verschiedenen Varianten, die für dieses Programm fotografierten Darsteller präsentieren ein breites Spektrum an Unterhaltung. Zusätzlich entstanden Anzeigen, Speise- und Getränkekarten und vieles mehr. Eine spannende Konzeptarbeit.

Oman wirbt in Reisebüros

Das Fremdenverkehrsamt Omans hat zusammen mit DIAMIR Erlebnisreisen ein Werbepaket für Reisebüros geschnürt. Neben einem zweiseitigen Plakat gestaltete ich für die auf den Tourismus spezialisierte Agentur 7o7 Marketing auch einen Produktfolder. Die Reisebüros können nun loslegen…