Montag, 26. Januar 2009

Warum Schriften Geld kosten

Abgesehen von obigen Sonderfällen (Anmerkung: gemeint sind System- und Freewarefonts) bilden die »Lizenz-Schriften« immer noch den größten Teil der verfügbaren Fonts. Angefangen von Klassikern wie Bodoni und Garamond über Frutiger und Gill Sans bis hin zu den großen Schriftfamilien der letzten 15 Jahre (Meta, Thesis, Rotis, etc.) sind hochwertige Schriften sämtlicher Epochen als Lizenzschriften erhältlich. ... Um eine der Schriften dieser Anbieter einzusetzen, müssen sie eine Lizenz erwerben. Der Preis dafür kann je nach Font zwischen 20 und 100 EUR liegen. Ganze Schriftfamilien können noch wesentlich teurer sein.
Um zu verstehen, warum Lizenz-Schriften Geld kosten, muss man sich nur verdeutlichen, wieviel Zeit, Arbeit und kreatives Potential in einer Schrift stecken. Um eine hochwertige Schrift zu erstellen, muss man sich zunächst erst einmal eingehend mit der Geschichte und Entwicklung der Schrift beschäftigen. ... Neben der Kenntnis der geschichtlichen Entwicklung gilt es weiterhin zahllose optische und drucktechnische Besonderheiten zu kennen und zu berücksichtigen. »Wie muss die Größe einer runden Form im Vergleich zu einer rechteckigen gewählt werden?« »Wie verändern sich Balkenstärken in Kurven, Schrägen, usw.?« »Wie verhindert man, dass spitz zusammenlaufende Formen (z.B. beim ›w‹) im Druck zusammenlaufen?« Und nicht zuletzt braucht ein Schriftdesigner ein ausgeprägtes und erfahrenes Auge und Gespür für das Zusammenspiel der Formen. Vergleicht man die Schriftgestaltung z.B. mit der Gestaltung eines einzelnen Unternehmens-Logos, ist die Schriftgestaltung eine hochkomplexe Aufgabe mit unzähligen Unbekannten und Parametern, die nur zu einem ansprechenden Ergebnis führt, wenn alle Teile perfekt aufeinander abgestimmt werden. Dies gelingt nur wenigen Desigern!
Was gehört zu einer Schriftentwicklung? Neben der geistig/kreativen Arbeit bei einem Schriftentwurf ist die Herstellung einer Schrift in erster Linie ein hoher zeitlicher Aufwand, der für Laien oft kaum nachvollziehbar ist. Die Entwicklung einer Schrift dauert nicht selten Monate – die Entwicklung ganzer Schriftfamilien sogar mehrere Jahre!
Auch wenn unser Alphabet aus nur 26 Buchstaben besteht gehören zu einem Font im Allgemeinen um die 220 Schriftzeichen, die alle manuell gestaltet werden müssen! Diese Anzahl multipliziert sich dann mit den weiteren Schriftschnitten (italic, small caps, condensed, compressed,…) und Schriftstärken (light, regular, bold, black,…). Bedenkt man, wie viel Stunden schon an einem einzigen Buchstaben gefeilt werden muss, lässt sich leicht abschätzen, wie lange die Entwicklung von hunderten Schriftzeichen dauert.
Auszug aus „Warum Schriften Geld kosten“ von typografie.info

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.